rattenmensch Wesen, die höher sind als ich, befinden sich gerade hier.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lyrik
  Dumm?
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Uff

http://myblog.de/rattenmensch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn ich mal Zeit und Lust finden sollte, eigene Gedichte zu verfassen, dann könnt ihr euch darauf verlassen, dass mein geistiger Abfall hier digitalisiert wird.
_____
Hier kommt mein erstes Gedicht:
Ich habe mir überlegt es für Deutsch zu verwendet (Hausaufgabe), aber ich glaube die Frau Posselt wird meine Kunst nicht sehr zu schätzen wissen.

Ohne Titel

Gestern im Lokal
Da hatt' ich volle Nieren
Drum ging ich zur Toilette
Um zu urinieren
Ich stand da vor dem Becken
Der Gestank war zum verrecken
Beim Pinkeln drückten meine Backen
Oh mein Gott, ich musste kacken
Ich saß mich auf die braungelbe Brille
Es machte mir nichts aus
Denn ich hatt ein paar Promille
Ich war bald fertig mit dem Koten
Auf dem Boden sah ich nen Toten
Er lag wohl noch nicht lange dort
An diesem ekeligen, versifften Ort
Er hatte ein ganz grünes Gesicht
Vielleicht lags auch nur am Licht
Jedenfalls kümmerte es mich nicht
Ich ließ ihn liegen - den armen Wicht
_____
Hier kommt das nächste:
Am selben Tag geschrieben wie das Obrige, sollte ich morgen vortragen müssen, wird es wohl dieses sein.

Hexe Brunhilde

Tief drinnen im dunklen Wald
Da steht ein Haus, so leer und kalt
In diesem wohnt die alte Hex Brunhilde
Sie ist eine ganz schön Wilde
Kleine Kinder hat sie gern
Drum wohnt sie nicht allzu fern
Vom nächsten Ort mit Kindergarten
Denn sie liebt einfach die zarten
Händchen, Bäuchlein, vor allem den Kopf
Dies alles landet bei ihr im Topf
Die Liebsten werden schön gekocht
Bis kein einziges Herzchen mehr pocht
Mit Molchaugen schmeckt es noch besser
Dann holt Brunhilde Gabel und Messer
Lässt sich schmecken den leckren Schmaus
Und mit dem Blut streicht sie dann das Haus

_____
Leicht inspiriert von Goethes "An den Mond" habe ich heut dieses Gedicht verfasst:

Der Zeuge

Ich streife durch die Wälder
Im fahlen Mondelicht
Einsamkeit in meinem Innern
Schweiß auf dem Gesicht
Fernab von der Menschenwelt
Ich höre nur Getier
Selbst dieses hält viel Abstand
Weil Angst hat es vor mir
Denn sie riechen Blut
An meiner Hand es klebt
Ich habe meine Wut
Letztendlich ausgelebt
Nur der Mond war Zeuge
Auf des Bauern Feld
Habe ich die Eine meine
Zur Rede gestellt
Ihre Worte missfielen mir sehr
Ich wollte nicht mehr hören
Mein Messer sollt ihr Leben
Für immer nun zerstören
Ihr untreues Herz
Wurd von Stahl zerstochen
Auch ich war voller Schmerz
Als ich das Blut gerochen
Ich rannte in die Wälder
Im fahlen Mondelicht
Den Blick der große Wächter
Abließ von mir nicht
Ohne Sie kann ich nicht sein
Mit Ihr konnt ichs auch nicht
Ich lauf im fahlen Mondeschein
Mit Schweiß auf dem Gesicht
Ich streife durch die Wälder
Gehe nun für immer fort
Denn was einst ich Heimat nannte
Nicht mehr ist der rechte Ort
Sie würden mich nicht schonen
Egal, dass ich ihr Nachbar bin
Mir bleibt nur das Heil der Flucht
Es zieht mich zu dem Teiche hin
Er sieht zwar nicht nach Tiefe aus
Doch für mich ist es genug
Ich seh den fahlen Zeugen leuchten
In meinem letzten Atemzug

_____
Ein neues Meisterwerk? Diesmal auf sogar Englisch. Viel Spaß beim Lesen.

Perfect Woman

Hi, my name is Cliff
I lost my wife and this was hard
So I dug for some stiff
At the motherfucking graveyard
The first stiff had a pretty chest
The second one´s cunt was very tight
The third one had all the rest
So I sewed them together - all the night

I made me a perfect woman
Perfect, perfect, perfect
I made me a perfect woman of three

Like Frankenstein I used electricity
To bring the dead patchwork to life
It worked and I was very happy
The monster became my new wife

I made me a perfect woman
Perfect, perfect, perfect
I made me a perfect woman of three

But my wife had a little stain
She always wanted to ewat my brain
So I cut off her pretty head
Now I´m fucking with her until I´m dead



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung